Nr.15
Sonntag, 19.08.2018 19:00 Uhr | Vulkanregion Laacher See, Abteikirche Maria Laach

Missa Salisburgensis

AUSVERKAUFT AUSVERKAUFT AUSVERKAUFT

Sie ist die „Achte Mahler“ unter den Barockmessen: die „Missa Salisburgensis“ von Heinrich Ignaz Franz Biber. Und wie die Achte Sinfonie von Mahler muss man sie einmal im Leben gehört oder gesungen haben. Alles, was an Sängern und Instrumentalisten im Salzburg des Jahres 1682 aufzutreiben war, versammelte sich im Dom, um die 1100-Jahr-Feier des Erzstifts zu feiern. Dafür schrieb Hofkapellmeister Biber eine Messe zu 53 klingenden Stimmen, verteilt auf die Emporen und den Chorraum des riesigen Barockdoms. In der Abteikirche Maria Laach wird jeder Winkel vom Klang dieses Prachtwerks ausgefüllt, wenn zehn Trompeter den Tross der Instrumente anführen, mit Flöten, Oboen, Posaunen, Zinken, Streichern, Lauten und Orgeln. Pater Philipp Meyer lenkt die diversen Ensembles, die sich zum majestätischen Gesamtklang vereinen. Die „Cappella Lacensis“ feiert mit diesem Konzert ihren 10. Geburtstag. Hinzu kommen das Barockorchester Cappella Confluentes, ein Projektchor und 16 Solisten, die alle um das schönste Gotteslob wetteifern – auch im berühmten „Te Deum“ von Charpentier, das mit der Eurovisionsfanfare anhebt.

Cappella Lacensis
RheinVokal Projektchor
Cappella Confluentes
Kantor P. Philipp Meyer OSB, Leitung

Heinrich Ignaz Franz Biber:
Missa Salisburgensis (1682)

Marc Antoine Charpentier:
Te Deum (1692)

AUSVERKAUFT AUSVERKAUFT AUSVERKAUFT

*Kategorie 4 (18 €) Sicht nur auf Bildschirmen

AUSVERKAUFT

Zur Saalplanbuchung